Reihenhäuser

In den vergangenen Jahren sind viele Reihenhaussiedlungen entstanden. Diese Siedlungen zeichnen sich häufig dadurch aus, daß die Einfamilienhäuser Haus an Haus gebaut werden und jeweils auf kleinen Grundstücken stehen. Dies reduziert den Preis und ermöglicht vielen Familien den Erwerb eines Hauses, was ihnen bei großen Grundstücken vielleicht nicht gelingen würde. Die Nachteile der Reihenhäuser sind eine gewisse räumliche Enge und die daraus resultierenden Konflikte. Abziehende Küchendünste, lautes Geschrei von Kindern, gestaltungswütige Nachbarn und andauernde Hobbyhandwerker sind häufige Streitpunkte in solchen Siedlungen. Bei Neubauten fällt auf, daß sie häufig von großen Gesellschaften erstellt werden und diese sich ausländischer Unternehmer bedienen. Diese verfügen häufig nicht über die Kenntnisse deutscher Qualitätsnormen, insbesondere der VOB/C, so daß hier leicht Mängel entstehen. Mängelbeseitigungen an diesen Objekten sind häufig nur dann überhaupt denkbar, wenn sich alle Eigentümer oder werdenden Eigentümer zusammen schließen, um eine einheitliche Art der Mängelbeseitigung anzugehen. Beispielsweise bei Abdichtungsfragen ist in der Regel der gesamte Block von Reihenhäusern in ein und derselben Art und Weise errichtet worden, so daß zur Abdichtung auch nur eine einzige Art der Sanierung sinnvoll ist. Die Unterzeichner haben sich häufig mit solchen Fällen beschäftigen müssen und zwar sowohl auf Seite der Bauträger, als auch auf Seiten der Eigentümer der Reihenhäuser. Sie sind also in besten Händen, wenn Sie solche Probleme regeln lassen wollen.