Grundstückskosten

Wenn Sie ein Bauwerk planen, denken Sie daran, daß noch viele Kosten hinzukommen, über die Sie der Baubetreuer bzw. die Hausbaufirma oder Fertighausfirma im Unklaren lassen. Dies liegt meist daran, daß die Firmen natürlich möglichst viel Geld selbst verbauen wollen. Da stört es nur, wenn der Bauherr merkt, daß für den Zaun, die Klingelanlage und ähnliches praktisch kein Geld mehr vorhanden ist. Je nach Bedürfnissen müssen Sie an Grundstückskosten erhebliche Beträge einrechnen. Die Grundstückskosten umfassen in der Regel Zuwegungen, Zufahrten, evtl. eine Garage oder ein Carport, die Terrasse, eine Hauseingangstreppe, die nicht immer im Baupreis enthalten ist, eine Zaunanlage, eine Gartentoranlage sowie die entsprechenden Klingeltabletts, evtl. mit Videoüberwachung und ähnlichem. Denken Sie auch daran, daß der gesamte Garten noch bepflanzt werden muß. Dies muß man vielleicht nicht gleich tun, aber das professionelle Vorbereiten eines Rasens um das Haus herum, kann durchaus mit erheblichen Beträgen zu Buche schlagen. Vergessen Sie ferner nicht, daß Ihr Haus mit den Medien versorgt werden muß. Nach den neuen Vorschriften verlegen die Wasserwerke oder die BEWAG die Kabel lediglich bis zur Grundstücksgrenze und dort bis zum Übergabeschacht. Von da ab muß auf Bauherrnkosten die Versorgung des Hauses sichergestellt werden. Dieses kostet in der Regel erhebliches Geld, welches extra zu den Anschlußkosten der öffentlichen Versorger bezahlt werden muß.