Fahrverbot

Bei gröberen Verkehrsverstößen wird ein Fahrverbot angeordnet. Eine Beschränkung des Einspruches ausschließlich auf das verhängte Fahrverbot hat wenig Sinn, weil des den Rechtsfolgenteil der Norm betrifft. Sinnvoller ist dann schon die gesamte Tat zu bestreiten und als Ziel des Einspruchs den Beginn des Fahrverbots hinauszuzögern und das Fahrverbot mit dem kurz bevorstehenden Urlaub oder entsprechenden Feiertagen zu kombinieren. Das Fahrverbot gilt generell ab Eintritt der Rechtskraft also mit dem Tag der Rücknahme des Einspruches oder der Rechtskraft des gerichtlichen Urteils. Es ist darauf hinzuweisen, dass die Frist erst dann beginnt, wenn der Führerschein in amtliche Verwahrung gekommen ist.